Ab dem 10. Januar kann unser neuer Vereinsbus angemietet werden. 

Unsere aktuelle Vereinskleidung sowie kleine Andenken/ Geschenke sind nun online.

HSG Spreadshirt-Shop

Jetzt neu: HSG-Logo im BLACK & WHITE Design

 

 

HSG Mitglieder erhalten Vorteilspreis für die Haltungs- und Bewegungsanalyse vom Gesundheitszentrum Greifswald.

Aktuelle Mitteilungen

Handballer verschaffen sich Luft auf die Abstiegsplätze


Über die gesamte Spielzeit zeigte Hannes Lemcke ( schwarzes Trikot ) ein immenses Laufpensum, war eine Bank in der Abwehr und erzielte sieben Treffer

Nach der Schlusssirene des Ostsee-Spree-Oberliga Punktspiels gegen den Bad Doberaner SV kannte der Jubel bei den Handballern der SG Uni Greifswald/Loitz und den Zuschauern in der Loitzer Peenetalhalle keine Grenzen mehr.  Mit dem 31:24 Erfolg hat sich die SG Uni mit nunmehr 18:22 auf den achtenTabellenrang vorgeschoben. Es war nicht nur das Spielergebnis, das die Zuschauer zu Beifallsstürmen hinriss, sondern vor allem die Art und Weise wie Greifswald/Loitz dieses „ Vier Punkte Spiel im Kampf um den Klasseerhalt absolvierte. „ Ein unbändiger Siegeswille und eine hervorragende Kollektivleistung führten zu diesem Erfolg. „ freute sich der Greifswalder Wolfgang Karstädt, Förderer des Handballvereins, nach dem Abpfiff.

Auch Michael Richter, Sponsoringbeauftragter der SG Uni schwärmte von der Leistung seiner Mannschaft. „ Mit hohem Laufaufwand erlangte die SG Uni eine deutliche Überlegenheit. In der zweiten Halbzeit spielte sich die Mannschaft teilweise in einen Rausch. Dabei kam es Greifswald/Loitz entgegen, das Bad Doberan das hohe Tempo nicht mitgehen konnte. „ so Richter. Zu Spielbeginn wartete Uni-Trainer Alexander Einweg mit einer personellen Überraschung auf. Aleksander Kokoczka und Marc Hagemeier blieben auf der Bank. „ Ich wollte beide Spieler auf Grund ihrer Schulterverletzungen schonen. Nach der Devise jetzt erst recht, hat sich einer für den anderen voll eingesetzt und die getroffenen taktischen Vorgaben umgesetzt. In der ersten Halbzeit machten wir einige Fehler zuviel.

Im zweiten Durchgang wurde Torwart Paul Weier der Schlüssel zum Erfolg. Mit seiner besten Saisonleistung wuchs Jakub Olejniczak über sich hinaus. Wir haben bedingungslos gefightet egal ob beim Torerfolg oder bei einer gewonnenen Abwehraktion. Nun hat die Mannschaft den Klasseerhalt ganz dicht vor den Augen. „ so Einwegs Fazit nach dem Spiel. Nach ausgeglichenen ersten zehn Spielminuten, Greifswald/Loitz führte bereits mit 5:3, kam Bad Doberan zum Ausgleich. Mit einem Zwischenspurt setzte sich die SG Uni durch Olejniczak ( 2 Tore, Kokoczka ( Siebenmeter ) und Hannes Lemcke auf 10:6 ab. Doch dieser Vorsprung war von kurzer Dauer. Bad Doberan kam wieder auf ein Tor zum 9:10 heran. Wolski traf bei eigener Unterzahl und Lemcke und Olejniczak bauten den Vorsprung wieder zum 13:9 aus. Das es zu einer 18:13 Halbzeitführung kam hatte die SG Uni auch Torwart Niklas Henk zu verdanken, der in der Schlussphase der ersten Spielhälfte mehrere gegnerische Angriffe abwehrte. Im zweiten Durchgang legte Greifswald/Loitz einen Blitzstart hin.

Torwart Paul Weier hielt die unmöglichsten Bälle und Lemcke, Gmerek, Schramm und wieder Lemcke warfen einen 22:13 Vorsprung heraus. Sehr guter Tempohandball und gelungene Kombinationen prägten das Spiel der SG Uni. In Minute 43 erzielte Erik Schumacher mit der Rückhand den fünfhundertsten Treffer in dieser Saison, es stand 25:15. Greifswald/Loitz ließ nichts mehr anbrennen. Olejniczak erhöhte sein Torkonto auf acht Treffer, Hannes Lemcke wurde zum spielbestimmenden Akteur und auch Niklas Henk zeigte in der Schlussphase mehrmals sein Können. Am Ende jubelte die SG Uni verdient über den 31:24 Erfolg und sieht dem Restprogramm im Kampf um den Ligaverbleib optimistisch entgegen.

SG Uni Greifswald/Loitz:

Weier, Henk -  Stubbe, Stefanicki (2), Schramm (4), Hagemeier (1), Olejniczak (8), Kokoczka (2/2), Wolski (4), Schulz, Schumacher (1), Lemcke (7), Gmerek (2)

Text/Bild: Ralf Scheunemann