Stellenausschreibung HSG-Geschäftsführer

Es wird die Stelle des HSG-Geschäftsführers zum nächstmöglichen Termin ausgeschrieben. Alle weiteren Informationen sind der Ausschreibung zu entnehmen.

Ab dem 10. Januar kann unser neuer Vereinsbus angemietet werden. 

Unsere aktuelle Vereinskleidung sowie kleine Andenken/ Geschenke sind nun online.

HSG Spreadshirt-Shop

Jetzt neu: HSG-Logo im BLACK & WHITE Design

 

 

HSG Mitglieder erhalten Vorteilspreis für die Haltungs- und Bewegungsanalyse vom Gesundheitszentrum Greifswald.

Aktuelle Mitteilungen

Handballer der SG Uni Greifswald/Loitz klettern nach klarem Heimsieg auf Rang acht der Tabelle


Über eine starke Abwehrleistung fand Marc Hagemeier ( schwarzes Trikot ) auch zu seiner Torgefahr zurück

Durch einen zu keiner Zeit gefährdeten 31:14 Erfolg gegen den Tabellenvorletzten VfL Berlin-Tegel haben sich die Handballer der SG Uni Greifswald/Loitz mit nunmehr 14:16 Punkten auf den achten Tabellenplatz der Oberliga-Ostsee-Spree vorgearbeitet. Trainer Alexander Einweg sah nach diesem Spiel den Aufwärtstrend seiner Mannschaft mit dem dritten Sieg in Folge bestätigt. „ Den Grundstein für diesen Sieg hat die Mannschaft mit ihrer disziplinierten Spielweise schon früh gelegt. Es gelang uns mit viel Variablität im Angriffsspiel die erforderlichen Lücken zu reißen und mit Druck und Zielsicherheit den Abschluss zu suchen.

Nach dem Beginn der zweiten Halbzeit fiel die Anspannung angesichts des klaren Vorsprungs ab. Ich hätte mir in dieser Phase weniger technische Fehler gewünscht.Alle Spieler haben in ihren Einsatzzeiten unter Beweis gestellt, das sie um einen Platz in der Startformation kämpfen. Insgesamt gesehen bin ich mit der Leistung vollauf zufrieden. „Bereits zum Spielbeginn wartete Alexander Einweg mit einer Überraschung auf. Marc Hagemeier begann in der Abwehr und zeigte im Innenblock eine starke Leistung. Mit zunehmender Spielzeit fand Hagemeier auch zu seiner Treffsicherheit zurück und erzielte fünf Tore. In der ersten Viertelstunde blieb Tegel bis zum Stand von 6:7 noch an der SG Uni dran. Dann drehte Greifswald/Loitz auf und zog bis fünf Minuten vor der Halbzeitsirene auf 14:6 davon. Eine bärenstarke Abwehr und ein sehr gut aufgelegter Torwart Michael Borchardt ebneten in dieser Phase den weg zum späteren klaren Erfolg. Das sah auch der Vereinsvorsitzende Enrico Herberg so: „ Die Abwehr war unser Prunkstück. Vorn machten wir unsere Chancen rein, Körpersprache und Einsatzwillen der Mannschaft stimmten durchgängig. Absolut top war wieder Spielmacher Lukasz Stefanicki, der immer wieder Überraschungsmomente schaffte. „ so Herberg zum Auftreten seiner Mannschaft. Mit seinem Treffer zum 15:7 beendete Marc Hagemeier dann endlich seine lange Durststrecke ohne Torerfolg. Hannes Lemcke stellte mit einem seiner ansatzlosen Würfe aus der Hüfte den 16:7 Halbzeitstand her.

Im zweiten Durchgang spielte Greifswald/Loitz Tegel zunächst fast schwindlig. Nach dem 21:8 durch Erik Schumacher nahm sich die Mannschaft eine kleine Auszeit, so das der VfL Tegel drei Treffer in Folge erzielen konnte. Doch dann ging es weiter wie gehabt. Paul Weier, jetzt im Tor, hielt hervorragend und nahm Tegel jeden Gedanken an eine Aufholjagd. In den letzten zehn Minuten ließ Paul Weier nur noch einen Gegentreffer zu und Erik Schumacher traf zwei Minuten vor der Schlusssirene zum 31:14 Endstand. Bemerkenswert, das sich alle eingesetzten Feldspieler der SG Uni in die Torschützenliste eintrugen.

SG Uni:
Borchardt, Weier – Stefanicki (3), Schramm (3), Seidel (1), Hagemeier (5), Olejniczak (1), Wolski (1), Kokoszka (6/5), Schumacher (3), Lemcke (5), Gmerek (3)

Text und Foto:  R. Scheunemann